Moderne Technologie als Chance für eine ganze Region

Oberbürgermeister Thomas Kufen zu Besuch bei Q.One

Gemeinsam mit Andre Boschem, Geschäftsführer der EWG – Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft, hat Thomas Kufen die Q.One in Altenessen besucht. Carsten Puschmann und Thomas Heidelbach, unsere CEOs & Founder, haben mit ihren Gästen über die Vorteile diskutiert, die eine Vernetzung von Gründern, erfahrenen Unternehmern und der Industrie auf Basis von moderner Technologie für die Scaleup-City bedeuten könnte.

Vernetzung bringt Wirtschaft voran

Welche Rolle spielt die Digitalisierung aktuell im Ruhrgebiet? Diese Frage steht immer wieder im Raum, wenn es um Wirtschaftswachstum innerhalb Essens geht. Oberbürgermeister Kufen, Andre Boschem sowie Carsten und Thomas sprechen über die Chancen, die eine optimale Vernetzung von Gründern, erfahrenen Machern und der Industrie mit sich bringen würde.

Zu den Erfolgsfaktoren der Essener Wirtschaft sagt Oberbürgermeister Thomas Kufen: „Für Start-ups bietet Essen und die Region eine breite Unternehmenslandschaft, um genau den richtigen Partner zu finden. Die Start-up Initiative der Essener Wirtschaftsförderung unterstützt dabei und ist erste Anlaufstelle, um Gründerinnen und Gründer in das Essener Netzwerk einzubinden.“

Technologie als Türöffner

Technologie wird der Schlüssel sein, um alle miteinander in Kontakt zu bringen. Dazu sagt unser CEO Carsten: „Wir müssen in junge Talente investieren. Sie frühestmöglich an die Hand nehmen und sensibilisieren. Sie sind die Macher von morgen.“ „Unter anderem ziehen wir deshalb auch in ein neues Gebäude, welches genug Raum für diese Vision ermöglicht “, ergänzt unser CEO Thomas. Über die Anmietung neuer Räumlichkeiten ist hier berichtet worden. Wir wollen weiter wachsen und brauchen dafür mehr Raum.

Ohne Innovationen geht es nicht

Für Andre Boschem sind Innovationen entscheidend, um die wirtschaftlichen Chancen für das Ruhrgebiet auszubauen. „Hier hat das Ruhrgebiet enormes Potenzial. Mit den großen Konzernen, einem starken Mittelstand, einer wachsenden Zahl von Start-ups, und einer Hochschuldichte, die deutschlandweit einzigartig ist, haben wir in der Region das nötige Know-how, um das Ruhrgebiet zu einem Innovations-Hot-Spot zu machen.“

Am Ende des Treffens besichtigte der OB unser Headquarter der Q.One und lernte dabei auch gleich noch unseren Chief Operations Officer  Jens und das Team aus dem Produktmanagement kennen. Dabei wurde sehr klar, wie beengt die Arbeitssituation derzeit bei Q.One schon ist.

Auf essen.de findet sich ebenfalls eine Berichterstattung zum Treffen.

Ähnliche Artikel: Team Marketing weiter verstärkt | Investor Ludwig Fresenius macht sich für das Ruhrgebiet stark | Q.One in der Presse: HORIZONT berichtet über Potenzialstudie von CloudBasket


Doreen Müller
Doreen Müller
macht Marketing & Communications bei q-one.com. #marketing #BuchstabenSindMeineLeidenschaft #tech #familienmanagerin #vereinbarkeit #brillenfrau

Share on

Zurück