Q.One in der Presse: Die Berliner Morgenpost berichtet über Essens lebendige Tech-Szene

Berliner Morgenpost: In Essen durchstarten | Jörg Ahrens berichtet über Essens lebendige Tech-Szene

Nicht nur in Berlin oder München gibt es eine lebendige Start-Up-Szene, sondern auch im wunderbaren Essen. 🙂 Kohle und Stahl haben Essen groß werden lassen, gehören aber der Vergangenheit an. Nullen und Einsen bestimmen jetzt über Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens. Dass das Ruhrgebiet zur Innovationsschmiede geworden ist, weiß auch Andre Boschem, Geschäftsführer der EWG – Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH: „Start-ups finden in Essen sehr gute Wachstumsbedingungen mit ausgezeichneten Startvoraussetzungen im bestehenden Ökosystem.“ 22 Hochschulen fördern die Talente im Ruhrgebiet und es gibt in Essen insgesamt 14 Förderprogramme, speziell für Start-Ups. Fast jedes fünfte Start-Up-Unternehmen hatte in 2018 seinen Hauptsitz in NRW. Allerdings muss noch daran gearbeitet werden, die einzelnen Initiativen und Förderprogramme besser für Start-Ups sichtbar zu machen.

Viele umsatzstarke Unternehmen haben ihren Hauptsitz in Essen

Essen besitzt also alle Vorraussetzungen, die Start-Ups benötigen, um erfolgreich ihre Ideen verwirklichen zu können. Jörg Ahrens schreibt dazu in der Berliner Morgenpost: „Mit RWE, innogy, thyssenkrupp, E.ON, ALDI Nord und HOCHTIEF haben sechs der 50 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland ihren Hauptsitz in der inoffiziellen Hauptstadt des Ruhrgebiets.“ Das sind durchaus beachtliche Zahlen.

Essen auf seinem Weg zur Scale-up-City

Um diesen Umstand weiß natürlich auch unser CEO Carsten: „Die großen Konzerne, ein starker Mittelstand, aufblühende Start-Ups und eine lebendige Hochschulszene arbeiten mit daran, Essen zur Scale-up-City zu machen. Diese Mischung ist wichtig für Gründer, denn sie profitieren von den Erfahrungen der etablierten Unternehmen.“ Außerdem sagt er: „Ein digitaler Maschinenraum fehlt uns im Ruhrgebiet. Etablierte Unternehmen der Digitalbranche sollten ihren Vorsprung nutzen und den Gründern den benötigten Raum bereitstellen.“

Ähnliche Artikel: Q.One Podcast DigitalTalk #4 | André Boschem | Die Zukunft des Ruhrgebiets ist digital | Programmieren statt Pendeln – Q.One und EWG werben um Fachkräfte | Q.One in der Presse: Die Berliner Morgenpost berichtet über Essens lebendige Tech-Szene


Doreen Müller
Doreen Müller
macht Marketing & Communications bei q-one.com. #marketing #BuchstabenSindMeineLeidenschaft #tech #familienmanagerin #vereinbarkeit #brillenfrau

Share on

Zurück